Pink Floyd — The Wall (1982)

wallPink ist ein Rocktstar, der sich seit dem Tod seines Vaters im Zweiten Weltkrieg immer mehr von seinem Umfeld distanziert.

Zwiespältige, durch überpräsente biographische Aspekte von Autor und Pink Floyd-Mitglied Roger Waters egomanisch wirkende Verfilmung des gleichnamigen Konzeptalbums, die zwar mit einigen Höhepunkten wie den exzessiven, surrealen Zeichentricksequenzen von Gerald Scarfe aufwartet, ansonsten aber nur gelegentlich Film und Musik in einen überzeugenden Einklang bringt und sich zu sehr in der Depression und dem Selbstmitleid der Hauptfigur verbeisst.

Advertisements

~ von Lolotakun - 27/01/2013.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: